Bergzeit online Shop

TMB Tour du Mont Blanc | Wandertour rund um den Mont Blanc GR® TMB

Die Tour du Mont Blanc ist ein Fernwanderweg, der das Mont-Blanc-Massiv umgeht und Frankreich, Italien und die Schweiz durchquert. Jedes Jahr machen sich nicht weniger als 10.000 Wanderer auf den Weg, was die TMB zum meistbegangenen Wanderweg in Europa macht.

TMB – Tour du Mont Blanc (Frankreich, Italien, Schweiz)

Frankreich-Italien-Schweiz: die Mont-Blanc-Tour (Topo)

TMB Tour du Mont Zusammenfassung

  • Start: Les Houches 7 km flussabwärts von Chamonix (1007 m)
  • Ankunft: Chamonix, 1042 m.
  • Höhepunkte: Col des Fours und Fenêtre d'Arpette, beide auf 2665 m.
  • Dauer: ca. 10 Tage (alles hängt von der Länge der Etappen und den mit dem Bus gemachten Sprüngen ab).
  • Höhe: ca. 10.000 m über die gesamte Wanderung und 11 gekreuzte Pässe!
  • Karte / Topo: Karte 1/50 000 Mont Blanc und der Führer der FFRP Tour du Mont Blanc (sehr nützlich, um zu wissen, wo man Vorräte bekommt, um die Möglichkeiten von zu kennen Varianten etc).

Wandertour Beschreibung TMB Tour du Mont

In etwa zehn Tagen umrundet der TMB-Wanderer auf einer Strecke von etwa 170 km (je nach Variante) das herrliche Mont Blanc-Massiv und überquert dabei zwölf Pässe und sieben verschiedene Täler.: aus dem Tal von die Arve (Chamonix-Tal) nach Val Ferret in der Schweiz, durch das Tal der Gletscher, um nur drei zu nennen.

Die Wanderung beginnt in Les Houches und führt gegen den Uhrzeigersinn. Die folgende Route beschreibt die Wanderung, als mein Bruder und ich diesen Fernwanderweg erwandert haben. Andere Varianten und Etappen sind je nach deinen Wünschen möglich.

Tour du Mont Blanc Zelten

Wir haben in einem Zelt übernachtet – einem MSR Carbon Reflex 2 – und konnten problemlos in der Nähe der Schutzhütten zelten. Wenn du den Menschenmassen aus dem Weg gehen willst, ist es zwischen Ende Juni und September viel ruhiger.

Tag für Tag Zusammenfassung / Unsere TMB Tagesetappen

Schritte Abfahrt Ankunft Gehzeit Entfernungen Höhenunterschiede 1 Les Houches – Les Contamines 6h 18 km +800 m / -650 m 2 Les Contamines – Col de la Croix du Bonhomme halb 7 11 km +1300 m 3 Col de la Croix du Bonhomme – Zuflucht Elisabetta Soldini 6h 14 km +1000 m / -1300 m 4 Zuflucht Elisabetta Soldini – Zuflucht Bertone 6-7h 17 km +1100 m / -1300 m 5 Bertone Refuge – Elena Refuge 4:45 nc +600 m / -600 m 6 Elena Refuge – Champex 8h 25 km +1000 m / -1500 m 7 Champex – Trient 7h 16 km +700 m / -900 m 8 Trient – Tré-le-Champs 7h 12 km +1200 m / -1000 m 9 Tré-le-Champ – La Flégère 4:30 8 km +800 m / -400 m 10 La Flégère – Les Houches 7h 17 km +700 m / -1600 m  

Varianten und Erweiterungen TMB Tour du Mont alternatives

Schritte Abfahrt Ankunft Gehzeit Entfernungen Höhenunterschiede 11 Col du Tricot – Hochebene (Truc) (J1) 6h nc +1250 m / -1100 m 12 Plateau du Truc – Zuflucht von Nant-Borrant (D2) 7h nc +1200 m / -450 m 13 Col de la Croix du Bonhomme – Col de la Seigne über den Col des Fours halb 8 14 km +940 m / -1140 m 14 Refuge Bertone – Refuge Bonatti von der Tête Bernada 4:30 19 km +800 m / -600 m 15 Champex – Vesevey über das Fenêtre d'Arpette 7:15 Uhr nc +1200 m / -1300 m 16 Trient – Col de Balme über Les Grands 3h nc +850 m 17 Tré-le-Champs – La Flégère am Lac Blanc halb 7 nc +1000 m / -800 m Vorbereitungen TMB Tour du Mont

Trekking-Ausrüstung, günstige Jahreszeit, Organisation, Gesundheit … alles, was du zur Vorbereitung deiner Wanderung wissen musst.

Wann sollte das TMB durchgeführt werden?

Ende Juni bis Anfang September. Bitte beachte: Zwischen dem 14. Juli und dem 15. August besteht die Gefahr einer Überfüllt der Unterkunft.

In der Regel sind die Berghütten von Mitte Juni bis zur ersten oder zweiten Septemberwoche geöffnet. Es ist ratsam, dein Bett zu reservieren, besonders in der Hochsaison, also von Mitte Juli bis Mitte August.

Wenn du den Menschenmassen aus dem Weg gehen willst, sind die Zeiträume von Ende Juni bis September viel ruhiger. Der Nachteil zu Beginn der Saison ist jedoch, dass du dich vor den möglicherweise vereisten Schneefeldern auf den hohen Pässen in Acht nehmen musst. Ein Eispickel kann nützlich sein.

In welche Richtung den TMB Wandern ?

Die TMB wird traditionell im Uhrzeigersinn begangen, aber nichts hindert dich daran, dir die umgekehrte Richtung vorzustellen. Gut zu wissen, vor allem weil deine Reiseroute von den Plätzen in den Unterkünften bestimmt werden kann, die du unbedingt im Voraus buchen musst.

Sicherheit: Notrufnummern

  • Italien: 118
  • Frankreich: 112
  • Schweiz: 144

Welche Ausrüstung für die TMB Tour du Mont Blanc?

Das klassische Material für das Mittelgebirge in drei Jahreszeiten: eine Thermoschicht, eine Regenjacke, eine Überhose, eine kleine Mütze und ein Paar Handschuhe. Das Fassungsvermögen des Rucksacks hängt davon ab, ob du biwakierst oder nicht.

Bei voller Ausrüstung sollte das Gepäck nicht mehr als 10-12 kg wiegen, wenn du in einem Refugium schläfst.

Du brauchst noch Ausrüstungmaterial?

Aktuelle Outdoor Ausrüstung in unseren besten Listen:

 

Oder doch Schlafplätze?

Die TMB ist voll von bequemen Schlafplätzen. Es gibt zwei Bedingungen: Habe ein bestimmtes Budget (wir haben locker 700 € für 10 Tage) und buche im Voraus, um sicherzugehen, dass du in den Spitzenzeiten einen Platz hast.

Zelten ist in der Nähe bestimmter Schutzhütten erlaubt; ansonsten ist es in der Schweiz verboten und in Italien nur auf mehr als 2500 m erlaubt … also nirgendwo.

Tour du Mont Blanc Planen

Karten und Anleitungen

Topografische Kartenreferenzen : IGN 3531 ET, 3630 OT, 3532 OT, 3531 0T Karten

Referenzen aus Trekking-Reiseführern : Die Referenz bleibt der FFRandonnée-Topoguide , der der Tour du Mont-Blanc gewidmet ist.

Gut zu wissen

Tour du Mont Blanc beste Zeit

Die TMB ist normalerweise von Ende Juni bis September befahrbar. Zu Beginn des Sommers können die höher gelegenen Teile noch mit Schnee bedeckt sein. Misstraue jedoch den Varianten des Col des Fours und des Fensters von Arpette. Ein Eispickel kann nützlich sein. Der Höhepunkt der Besucherzahlen dauert von Mitte Juli bis Mitte August.

Tour du Mont Blanc Gipfel

Nach 10 Tagen ist die Idee, die Hänge des Mont Blanc zu besteigen, verlockend. Keine Verwechslung: Wenn der GR TMB eine Wanderung ist, ist seine Besteigung Bergsteigen und sollte nicht bagatellisiert werden. Wir verlassen den Kuhberg, um die Gletscher zu überblicken. Es ist ein langer, hoch gelegener Weg (der höchste in Westeuropa) und sehr belebt.

Der erste Teil bis zur Goûter-Rinne bleibt wegen der Luftwege und Steinschläge riskant. Der zweite Teil ist ein echtes Schneerennen. Mit guter Kondition und angemessener Vorbereitung (am besten mietest du einen Bergführer) kannst du jedoch dein Selfie auf dem Dach Europas machen.

Tour du Mont Blanc Wanderroute

Rechne mit zehn Tagen, um die gesamte Wanderung zu bewältigen. Ein erfahrener Wanderer kann es auch in einer kurzen Woche schaffen, obwohl zehn Tage eher üblich sind.

TMB Etappe 1: Les Houches – Les Contamines (6 Stunden / + 800 m / -650 m)

Von Les Houches aus führt der Weg die Hänge des Skigebiets hinauf zum Voza-Pass auf 1657 Metern (den du auch mit der Mont-Blanc-Straßenbahn in Saint-Gervais oder der Bellevue-Seilbahn in Les Houches erreichen kannst).

Genieße die Aussicht auf die Aiguilles du Goûter (3863 m) und Bionnassay (4052 m). Nach dem Pass wechselt der Weg zum Bionnassay-Kreis und die offizielle Route der „TMB“ führt zum gleichnamigen Weiler, wo du übernachten kannst, bevor du über Champel ins Contamines-Montjoie-Tal (1164 m) absteigst.

Nützliche Informationen : Einkaufen in Les Houches und Les Contamines. Unterkunft in Les Contamines .

Variante: Col du Tricot – Hochebene – Truppe Nant Borrant

Diese erste Variante erfordert zwei Tage Pause vom klassischen Weg. Vom Voza-Pass kannst du mit einer alpinen Variante der Zunge des Bionnassay-Gletschers folgen und den Tricot-Pass (2120 m) überqueren, bevor du zu den Miage-Hütten (1560 m) absteigst.

Nach einer Übernachtung auf dem Truc-Plateau (1750 m) steigt die Variante zur Tré-la-Tête-Hütte (1970 m) auf und steigt zur Nant Borrant-Hütte (1459 m) ab. Schließe dich der Hauptroute an.

Gehzeit: 6h (D1) und 7h (D2). Entfernung: nc. Höhe: +1250 m (J1) und + 1200 m (J2) / –1100 m (J1) und –450 m (J2)

TMB Etappe 2: Les Contamines – Col de la Croix du Bonhomme (6h30 / + 1300m)

Von Les Contamines aus fahren die Kandidaten das Val Montjoie hinauf, um die Tour über Notre-Dame-de-la-Gorge (eine prächtige Barockkirche aus dem 17. Jahrhundert) und die alte Passage, die fälschlicherweise „Römerstraße“ genannt wird, zu machen

Der Weg führt weiter durch das Naturschutzgebiet Contamines zur Alm und zum Balme-Wasserfall, von wo aus du einen schönen Blick auf die weißen Kalksteinspitzen der Aiguille de la Pennaz hast, bevor du den Col du Bonhomme (2329 m) erreichst, der einen atemberaubenden Blick auf den Cirque de la Gittaz und den Beaufortain bietet.

Der Weg führt auf seiner Seite weiter in Richtung Pass und Schutzhütte Croix du Bonhomme (2.433 m).

Nützliche Infos: Unterkunft im Croix du Bonhomme Refugium . Durchqueren Sie das höchste Naturschutzgebiet Frankreichs mit 55 km², 87 Vogelarten und 700 Pflanzensorten.

TMB Etappe 3: Col de la Croix du Bonhomme – Zuflucht Elisabetta Soldini (6h / + 1000m / -1300m)

Vom Col de la Croix du Bonhomme führt die normale TMB-Route direkt zum kleinen, typisch savoyischen Dorf Chapieux (1560 m), bevor sie auf einem Feldweg am Talboden zu den Chalets der Ville des Glaciers (1) hinaufsteigt 789 m). 

Der Weg steigt über die Beaufort-Weiden zurück zu den Mottets-Chalets (1.868 m) und dann zum Col de la Seigne (2.516 m) auf. Wir entdecken sein herrliches Panorama: den Fall der Needles Blanche (4112 m) und der Noire de Peuterey (3773 m) unterhalb des Mont Blanc de Courmayeur (4748 m),

Die Entdeckung der italienischen Täler und Weiden der Lex Blanche, der grandiose Blick auf die Palcaires-Pyramiden, den Mont Fortin (2811 m), die Aiguille de Tré-la-Tête (3930 m) und den Gletscher (3817 m) ist ein atemberaubendes Erlebnis. Am Pass markiert die Grenzmarkierung den Eingang zu Italien und dem Aostatal.

Nützliche Informationen: Unterkunft in der Elisabetta-Zuflucht .

Variante: Col de la Croix du Bonhomme – Col de la Seigne über den Col des Fours

Am dritten Tag kannst du, ausgehend von der Schutzhütte Col de la Croix du Bonhomme, die alpine Variante wählen, die über den Col des Fours (2.665 m) führt und damit den höchsten Punkt deiner Tour darstellt.

Wir vermeiden es daher, in Chapieux sehr tief zu fallen. Achte aber auf die Schneeverhältnisse. Diese Variante kann zu Beginn der Saison schwierig sein, wenn die Schneefelder wichtig sind, oder sogar gefährlich bei Sturm oder Regen.

Gehzeit: 7:30 Uhr. Entfernung: 14 km. Höhe: + 940 m / –1140 m

TMB Etappe 4: Zuflucht Elisabetta Soldini – Zuflucht Bertone (6–7 h / + 1100 m / –1300 m)

Der erste Teil des Weges folgt dem Val Vény, einer nicht überlaufenen Zufahrtsstraße zum Gipfel des Mont Blanc. Die Kraft der Gletscherlandschaften bringt den unerfahrenen Bergbewohner immer wieder zum Staunen. Die Endabschnitte des Brenva- und Miage-Gletschers (die größten auf der italienischen Seite) sind fast zum Greifen nah.

Moränen und felsiger Schutt bedecken den Großteil des Talbodens. Das sanfte Grün der Lärchen und die Farbe des Wassers stehen im Kontrast zu den strengen Formen der Aiguille Noire de Peuterey.

Courmayeur (1224 m), eine Art Chamonix im italienischen Stil, bietet viele Möglichkeiten zur Versorgung und Verpflegung. Der GR führt dann durch die Weiler von Villair – unten und oben – und nimmt den Weg nach Val Sapin.

Kurz nachdem du einen Bach überquert hast, steigt der Weg im Lärchenwald an. Auf der Höhe der Wiesen auf 2.000 Metern taucht die hübsche Bertone-Schlucht auf, während sich der Blick über das Aostatal -Blanc 1977), zwischen einer Gruppe traditioneller Chalets.

Nützliche Informationen: Essen und Trinken gibt es in Courmayeur, das du zu Fuß oder mit dem Bus nach der Elisabetta-Hütte erreichen kannst. Wenn du einen kleinen Zwischenstopp einlegen willst, gibt es in Courmayeur Unterkünfte. Alternativ kannst du auch in der Bertone-Schlucht übernachten.

Etappe 5: Zuflucht Bertone – Zuflucht Elena (4h45 / + 600m / –600m)

Außergewöhnliches Balkonpanorama auf der Rückseite des Mont Blanc. Der Hauptweg führt geradeaus, ohne zu weit zur Elena-Schlucht (2062 m) zu gehen. Auf der linken Seite erscheint die Brenva-Seite des Daches von Europa.

Die Rückseite des Massivs zeigt sich majestätisch. Die Aiguille Noire de Peuterey, der Mont Blanc de Courmayeur, der Mont Maudit (4445 m), der Tacul (4248 m), die Grandes Jorasses (4208 m), der Dent du Géant (4013 m) und der Dolent (3820 m) bilden eine spektakuläre Egge. Dieser 4000 Meter hohe Gipfel steht zwischen Frankreich und Italien.

Vor diesem großen alpinen Fresko führt der Weg durch die Walter-Bonatti-Schlucht, als Hommage an einen der herausragendsten Bergsteiger und Himalaya-Anhänger der Geschichte. Gestern Abend wurde er in Italien mit einer Veranstaltung in der renommierten Royal Geographical Society in London gefeiert.

Nützliche Informationen: Unterkunft in Elena Zuflucht .

Variante: Refuge Bertone – Refuge Bonatti von Tête Bernada

Nach der Bertone-Schlucht steigen wir nicht über die offizielle Route ins Tal ab, sondern gewinnen an Höhe, um über die aussichtsreichen Bergrücken (die Grandes Jorasses liegen direkt vor dir!) vom Mont de la Saxe zum Bernarda-Kopf (2553 m) zu gelangen.

Dann steigen wir zum Sapin-Pass hinunter, bevor wir durch ein ziemlich wildes Tal zu den Ruinen von Malatra weiterwandern. Anschließend steigen wir in das Tal zur Bonatti-Schlucht hinab.

Gehzeit: 4h30. Entfernung: 19 km. Höhe: + 800 m / –600 m

TMB Etappe 6: Zuflucht Elena – Champex (8h / + 1000m / –1500m)

Der erste Schritt ist der Aufstieg zum Grand Col Ferret (2537 m), der die Grenze zur Schweiz markiert. Der Blick verliert sich im gesamten italienischen Tal und hält bei den Schweizer Giganten Matterhorn (4478 m) und Monte Rosa (4634 m). Wie in einer Kneipe weht die Fahne mit dem weißen Kreuz und die Murmeltiere pfeifen.

Hier wird der Berg „vermenschlicht“. La Fouly und Praz-de-Fort haben ein ländliches Aussehen mit einer großen Anzahl von Holzhütten und Dachböden auf Stelzen. Das wurde gemacht, um zu verhindern, dass Nagetiere in die Reservate eindringen.

Champex (1500 m), ein Badeort, der sich durch seine Postkartenatmosphäre mit blauem Wasser, das als Spiegel für die Reliefs dient, auszeichnet, fließt ebenfalls entlang des Weges durch die Bisses.

Nützliche Informationen: Unterkunft und Versorgung in Champex , einem Seebad.

Etappe 7: Champex – Trient (7h / + 700m / –900m)

Die heutige Etappe konkurriert mit der berühmten und spektakulären Arpette-Variante.

Bleibe auf der klassischen TMB-Route und folge dem Tal, bis du den Plan-de-l'Au (1330 m) erreichst. Die Rinderweiden sind nach einem Aufstieg auf einem Waldweg ausgesetzt, gefolgt von einem steilen Pfad unter den Felsbarren. Am Berghang und dann durch die Lärchenwälder folgt die schöne Atmosphäre des „Kuhbergs“ dem Wanderer bis zum Col de la Forclaz (1526 m).

Letzte Anstrengung vor dem Erreichen der Abendeinkehr; ein Weg, der teilweise entlang einer der berühmten Walliser Bisses verläuft, bevor er sich mit der Route kreuzt, die von der Arpette-Variante absteigt.

Am Ende des Tages kommt das Dorf Trento (1297 m) zum Vorschein, ein friedlicher Weiler, weit weg von der Welt.

Nützliche Informationen: Unterkunft und Versorgung in Trient .

Variante: das Arpette-Fenster

Biege am Champex Lac nach Westen ab und fahre das Val d'Arpette hinauf zum Col de la Fenêtre d'Arpette (2.671 m).

Schwierige Passage in späten Schneefeldern. Der Abstieg erfolgt über Geröll zu den Chalets von Vésevey, wo du die Variante des Col de Balme über Les Grands fortsetzen kannst.

Gehzeit: 7:15 Uhr. Entfernung: nc. Höhe: + 1200 m / –1300 m

TMB Etappe 8: Trient – Tré-le-Champ (7 Stunden / + 1200 m / –1000 m)

Die Ankunft am weitläufigen und aussichtsreichen Col de Balme oder die Rückkehr nach Frankreich, der das Arve-Tal dominiert, kündigt „den Anfang vom Ende“ dieser TMB an.

Auf einem ausgezeichneten Pfad im Wald von Arole geht es in steilen Kurven über die Wiese zu den Schafställen von Herbagères, und der 950 m hohe Anstieg zum Col de Balme (2191 m) kann ohne größere Schwierigkeiten geschluckt werden. Die Passage in Frankreich bietet tolle Sichtflüge in Richtung Verte, Mont Blanc und seine Nadeln.

Eine ganz leichte Abweichung vom Weg führt zu der schönen Variante der Aiguillette des Posettes (2201 m), die, ohne die Etappe fast zu erhöhen, wieder ein herrliches Panorama auf das Mont-Blanc-Massiv und die Balkonroute am nächsten Tag bietet. Übernachte in Tré-le-Champ (1417 m), bevor du das Aiguilles Rouges-Massiv besteigst.

Nützliche Informationen: Unterkunft und Verpflegung in Tré-le-Champs .

Variante: Col de Balme über die Grands

Wenn du aus Trient kommst, erklimmst du den Steg von Vesevey (1.538 m) und steigst dann zum Weiler Grands auf. Der Weg steigt plötzlich an und führt dann auf einem Balkon zum Col de Balme, wo er auf die Hauptroute trifft (2131 m).

Gehzeit: 3h. Entfernung: nc. Höhe: + 850m.

TMB Etappe 9: Tré-le-Champ – La Flégère (4h30 / + 800m / –400m)

Der Tag beginnt mit einem langen Aufstieg zur Aiguillette d'Argentière, einem ungewöhnlichen Granitmonolithen, an dem sich die Kletterlehrlinge die Zähne ausbeißen.

Außerdem beginnt eine lange Luftpassage, eine Art Höhenwanderung mit vielen Leitern und Handläufen, die es dem Wanderer ermöglicht, sehr schnell an Höhe zu gewinnen und über die Kreuzung Tête-aux-Vents die hübschen grünen und blauen Seen von Chéserys (zwischen 2100m und 2300m) zu erreichen.

Das Panorama ist atemberaubend mit einer Reihe von mythischen Gipfeln. Vor allem die Aiguille Verte, die nach der Besteigung zum Bergsteiger wird, steht dir mit 4.122 Metern von oben gegenüber. Aber auch die Drus, monströse Felswände oberhalb des Mer de Glace. Oder der Bossons-Gletscher, der im Tal fast abstirbt.

Der meisterhafte Mont Blanc dominiert das Massiv.

Nützliche Informationen: Unterkunft in La Flégère .

Variante: Lac Blanc

Eine „unvermeidliche“ Variante, die jeden Tag 200 Höhenmeter zwischen Tré-le-Champ und La Flégère hinzufügt und ein herrliches Panorama auf den Mont Blanc und das Mer de Glace bietet.

Gehzeit: 1h30. Entfernung: nc. Höhe: + 200 m / –200 m

TMB Etappe 10: La Flégère – Les Houches (7h / + 700m / –1600m)

Le Brévent (2525 m) wird über Leitern und Geländer erreicht, wodurch du sehr schnell an Höhe gewinnst.

Wenn du müde wirst, bringt dich eine Seilbahn zurück ins Tal. Um den Rundweg zu beenden, musst du nur noch über Bellachat nach Les Houches absteigen, einem charmanten Rückzugsort auf 2.136 m. Weniger frequentiert als sein Nachbar am Lac Blanc, ist Les Houches ein großartiger Ort zum Entspannen und um die Aussicht zu genießen.

Einen Spaziergang durch das Unterholz später trifft der Ankunftspunkt auf den Ausgangspunkt. Wenn du es bis hierher geschafft hast, gehörst du zu den 25.000 Wanderern, die jedes Jahr auf dem TMB unterwegs sind. 

Frage: Was wird das nächste Abenteuer sein?

Nützliche Informationen: Möglichkeit, von Le Brévent nach Chamonix zu fahren.

Tour du Mont Blanc wild Camping

Über allen Plätzen hängen Campingverbotsschilder, was bedeutet, dass das Zelten tagsüber nicht erlaubt ist, wenn es sich um mehr als eine Nacht handelt, und dass Feuer verboten ist. Wildes Zelten für die Nacht von 19 bis 21 Uhr oder Biwakieren, wie es dort genannt wird, ist erlaubt.

Und im Allgemeinen denken wir, dass das an vielen Orten der Fall ist. Niemand kann dich wirklich dafür bestrafen, dass du an einem bestimmten Ort übernachtest, es sei denn, es handelt sich um einen privaten Bereich mit einem Wachmann.

In Italien sind Biwaks verboten (nur von der Dämmerung bis zum Morgengrauen über 2.500 m möglich).

Wenn deine Etappen in Bezug auf Entfernungen, Höhenlagen und Interessen konsistent erscheinen, ist es an der Zeit, sie zu überprüfen:

  • Kannst du dort biwakieren, wo du anhalten willst? Das ist in der Nähe eines Weilers oder eines Sees einfacher als in einer großen Stadt oder mitten im Geröllfeld!
  • Kannst du auf dem Weg auftanken? Du musst nicht jeden Tag Essen kaufen (das ist der Sinn des unabhängigen Trekkings!). Aber nach 4 Tagen werden die Lebensmittelreserven sehr schwer zu tragen sein.
  • Wo bekommst du Zugang zu Trinkwasser? Schutzhütten, Dörfer, Quellen, Bäche … suche nach Wasserstellen, an denen du dich versorgen kannst.

Tour du Mont Blanc Zelten

Wenn du mit einem kleinen Budget wanderst, kannst du dein Zelt am Ende aufschlagen und Wasser und Essen bereithalten.

Um die TMB selbstständig durchzuführen, nimm eine geeignete Biwakunterkunft mit. Ein Tarp oder ein leichtes Zelt für eine oder zwei Personen sind die besten Optionen, um dich vor schlechtem Wetter und der Nacht zu schützen. Wenn du im Sommer unterwegs bist, ist ein 3-Jahreszeiten-Zelt perfekt.

Wähle ein Zelt, das leicht (maximal 2 kg), regenfest und kompakt zu verstauen ist. Obwohl sie geräumig und sehr einfach aufzustellen sind, vergiss 2-Sekunden-Zelte!

Das Gewicht ist in der Regel proportional zum Komfort: Je komfortabler das Zelt ist, desto schwerer ist es.

Um die Tour du Mont Blanc im Biwak zu absolvieren, empfehlen wir dir, ein leichtes Zelt zu wählen, in dem du zumindest auf den Knien stehen kannst (um bei schlechtem Wetter das Essen drinnen zuzubereiten) und das dir die Möglichkeit bietet, dein Hab und Gut während der Nacht zu schützen (innen oder in den Apsiden).

Hier sind 2 Zelte, die für die Tour du Mont Blanc geeignet sind:

Zu den Wandertouren in der Region Mont Blanc gehören: TMB Tour du Mont Blanc

Aktualisiert am von Wandertourmag

Wandertourmag
Logo