Alpspitz – Ein perfekter Ort, um die Natur zu erkunden

Alpspitz Erlebe die Schönheit der Natur

Wenn du auf der Suche nach einem Ort bist, an dem du deine Liebe zur Natur zelebrieren kannst, ist die Alpspitz Region bei Garmisch-Partenkirchen der perfekte Ort für dich.

Dieses Gebiet ist bekannt für seine Wander- und Skil Tour, die für jeden etwas bieten, egal ob du Anfänger oder erfahrener Bergsteiger bist. An diesem wunderschönen Ort findest du jede Menge Herausforderungen.

Also pack deinen Rucksack und mach dich bereit, eine der schönsten Landschaften der Welt zu erkunden!

Die Alpspitze in Garmisch-Partenkirchen

Die Alpspitz ist einer der schönsten Berggipfel in Bayern.

Die ungewöhnliche, pyramidenförmige Nordwand der Alpspitze, die man sieht, wenn man sich Garmisch-Partenkirchen von München aus nähert, ist ein toller Anblick. Deshalb glauben viele Touristen, dass die Alpspitze die Zugspitze ist, obwohl sie 2628 Meter hoch und 334 Meter kürzer als der höchste Gipfel Deutschlands ist.

Dennoch hat die Alpspitz eine starke Anziehungskraft und diente viele Jahre lang als Inspirationsquelle.

Im Sommer werden zahlreiche Trekkingtouren zur Alpspitze mit dem Osterfelderkopf davor unternommen.

Es gibt gemütliche Wanderungen auf gut befahrbaren Wegen, die auch mit dem Mountainbike begangen werden können, sowie schwierigere Wanderungen durch steileres Gelände und Klettersteige.

Die Kreuzeckbahn, die Hochalmbahn und die Alpspitzbahn bieten anschließend alternative Möglichkeiten.

Die Alpspitz-Ferrata ist einer der beliebtesten Klettersteige Deutschlands, der für erfahrene Kletterer auf die Alpspitze führt: die Alpspitz-Ferrata.

Die Kletterer können aus einer Vielzahl von Anstiegen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden wählen. Die Besteigung des Jubilæumsgrats ist ein bekannter, aber auch schwieriger Klassiker.

Der beliebte Startplatz für Gleitschirmflieger befindet sich am Fuße der Alpspitz.

Auf der Terrasse des „Restaurant Alpspitz“ kannst du einen Snack genießen, während du den Piloten bei den Start- und Landevorbereitungen zusiehst, oder einfach einen Tandemflug mit erfahrenen Gleitschirmpiloten buchen.

Vor der Alpspitze erwartet dich ein großartiges Thermenerlebnis.

Aber auch die Aussichtsplattform unterhalb der Alpspitze soll für Aufregung sorgen.

Durch den Gitterboden hat man vom Alpspix aus einen fast uneingeschränkten Blick in die Tiefe und kann bei gutem Wetter große Teile des Loisachtals, des Höllentals und der Zugspitze sehen.

Die Region rund um die Alpspitze, besonders in der Nähe von Kufstein und Meran, hat für Familien mit Kindern viel zu bieten. Auf der Gipfelerlebnis Route gibt es einen kombinierten Weg und eine separate Wanderung durch wunderschöne Wälder bis auf 1000 Meter Höhe, die etwa drei Stunden dauert.

Die kleinen Gipfelstürmer können zum Beispiel ihre Orientierung im Steinlabyrinth testen oder sich später in das Gipfelbuch eintragen, während sie auf den hoch gelegenen Sonnenliegen mit Blick auf das Felsmassiv der Alpspitze sitzen.

Der Alpspitz ist vor allem im Sommer bekannt, wenn er mit seinen 40 Pistenkilometern als Kulisse für das Gebiet Garmisch Classic dient. Auf einer Höhe von bis zu 2050 Metern ist der Osterfelderkopf nicht nur für Skifahrer und Snowboarder, sondern auch für Skitourengeher attraktiv.

Tourdaten Alpspitze Klettersteig:

Aufstieg: 2 Stunden 15 MinutenAbstieg: 2 Stunden 00 MinutenHöhenmeter 600 MeterEntfernung 4,1 Kilometer

Bergstation Osterfelderkopf (2030 m) – Alpspitze (2628 m)

Klettersteig mit kurzen und mäßig schwierigen Passagen (B), aber überwiegend leichteren (A/B und A). Insgesamt wurde viel Eisen verwendet und die Tritte sind inflationär. Die Abfahrten sind alle alpin und ein bisschen anspruchsvoller als der Aufstieg. Für den Aufstieg sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit

Anfahrt: Nimm die Autobahn A8 bis zum Donnersbergkreuz und fahre dann weiter über die Ausfahrt Garmisch-Partenkirchen. Nachdem du Oberau passiert hast, nimmst du die Autobahn München – Garmisch und endest entweder in Garmisch oder Partenkirchen. Unmittelbar vor Garmisch/Reutte biegst du rechts ab und nimmst die Seilbahn zur Bergstation am Osterfelderkopf (22 Euro für Auf- und Abstieg, Stand 2010). Wenn du zum Osterfelderkopf aufsteigst, brauchst du für den Rückweg zusätzlich 3 Stunden.

Mit Bus und Bahn: Vom Münchner Hauptbahnhof nimmst du den Zug nach Garmisch. Nimm die Buslinie 2 bis zur Haltestelle Kreuzeck/Alpspitzbahn (Fahrplan und Ticket). Für 25 Euro + 8 Euro pro Fahrgast können bis zu 5 Personen mit dem Bayern-T nach Garmisch fahren

Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:

47.482403, 11.093005

Der Klettersteig auf der Alpspitze ist dafür bekannt, dass er aufgrund der vielen Tritte und der nahen Seilbefestigungen schwer zu sichern ist.

In der Tat verachten viele Klettersteig-Enthusiasten diesen Weg. Da er jedoch durch herrliches felsiges Gelände führt, sollte man diesen traditionellen Klettersteig im Wettersteingebirge nicht einfach meiden. Für unerfahrene Klettersteiggeher ist dieser Klettersteig nicht uneingeschränkt zu empfehlen, da der Abstieg die Sollbruchstelle sein könnte.

Die Route über das Oberkar und den Nordwandsteig sowie der Abstieg ins Mathaisenkar sind alle etwas schwieriger als der Aufstieg. Wegen der Nähe der Seilbahn ist die Nordwand oft sehr belebt, denn auf den Bändern liegt viel loses Gestein herum, das nur darauf wartet, in die Tiefe getragen zu werden.

Von der Seilbahnstation aus folgst du den Schildern zum Klettersteig. Der Klettersteig ist ab AlpspiX und dem Aussichtshügel auf der rechten Seite nach Verlassen der Bergstation ausgeschildert.

Wir folgen einer Straße, bis wir zu einem berühmten Durchlass kommen, den wir mit Hilfe einer Drahtseilsicherung und eines Sicherungsrings überklettern. Wir gehen den Weg weiter, vorbei an ein paar Holzbrettern. Nach etwa 15 Minuten kommen wir zu einem Wegweiser, der die Richtung des Einstiegs anzeigt. Hier biegen wir rechts ab und gehen hinauf zum Einstieg der Alpspitz-Ferrata.

In diesem Abschnitt haben wir Stufen, Hürden, Handläufe und Seilbrücken für dich gesammelt. Hier müssen 40 Stufen überwunden werden, sobald du den oberen Teil des Hangs erreicht hast. Nach dem senkrechten Start neigt sich das Gelände noch mehr zurück.

Eine kurze Leiter (A) führt uns zu einer kurzen Leiter. Nach der Leiter folgt eine längere Rinne, gefolgt von einer kürzeren Wand mit Eisenbügeln (A/B). Wir gehen über den Wanderweg zu einem langen senkrechten Felsen, der über 40 Steigeisen erklommen wird.

Weiter geht es zu einem längeren Sprossenwandabschnitt, der dann von einer kleinen Drahtseilpassage (A) unterbrochen wird.

Eine Rampe (A) führt uns zu einem Quertunnel (A/B). Über kleine Bänder (A/B) steigen wir schnell zu einer Schotterrinne auf. Wir gehen über die Rinne und erreichen ein Band (A). Dann machen wir eine leichte Felsstufe (A/B), bevor wir über eine weitere Rampe mit mäßiger Steigung weitergehen

Die Route ist auch gut gesichert. Folge nach der Rampe mehreren gut gepflegten Felsbarrieren (A/B). Ein Band (A) führt uns schließlich zu einer langen flachen Wand.

Der erste Abschnitt der Route verläuft im Zickzack (A/B) durch den Fels, der zum Gipfel hin immer rutschiger wird, und dann in einer geraden Linie (A). Auf dem Grat wird es sofort luftig.

Das Gipfelkreuz der Alpspitz vor Garmisch-Partenkirchen kann entlang der flachen Begrenzungsmauern (A/B, teilweise luftig) erreicht werden und man folgt dem Abzweig, der hinunter zum Mathaisenkar und zur Höllentalangerhütte führt.

Wir gehen nun über eine vertikale Rinne (A und B/A) zum Gipfelkreuz. In diesem Abschnitt der Rinne müssen wir besonders auf Steinschlag achten. Ein paar Schritte hinter dem Gipfelkreuz befindet sich der höchste Punkt der Alpspitze.

Abstieg: Für den Anstieg bieten sich folgende Alternativen an:

Zurück zum Osterfelderkopf über den Nordwandsteig, der etwas unsicher und steinschlaggefährdet ist (bei Nebel kann der Weg schwer zu finden sein; teilweise ungesicherte Kletterpassagen in Schwierigkeit 1). Vom Gipfel durch Schutt entlang von Felsvorsprüngen absteigen und dann links haltend über den Oberkariberg zurück

Vom Gipfel über den Ostgrat (teilweise sicher, A) und dann über den Nordwandzugang (Steinschlaggefahr) zurück zum Osterfelderkopf, bist du in etwa 2 1/2 Stunden zurück

In ca. 4 bis 5 Stunden gehst du auf der Aufstiegsroute zurück zur Abzweigung „Mathaisenkar“ über den mittelschweren Klettersteig (B) durch das Mathaisenkar und die Höllentalangerhütte nach Hammersbach und zurück zum Ausgangspunkt

Einkehrmöglichkeit:

Auf dem Weg, nichts. Am Ende der Bergstation Osterfelderkopf gibt es ein Restaurant Alpspitze, Telefon: +49 (0)8821-58858.

Nur bei Abstieg über das Mathaisenkar:

Hochmuthboden (1381 m), DAV München, Tel. +49 (0)8821/8811, ist von Ende Mai bis Oktober geöffnet.

Die Erlebnisbahn Panoramahütte Alpspitz

Die Panoramahütte Alpspitz ist der perfekte Weg, um zur Panoramahütte im Allgäu zu gelangen. Die Bahn fährt direkt an der Hütte vorbei, so dass sie leicht zu erreichen ist.

Die Hütte ist ein toller Ort, um einzukehren und eine Pause vom Wandern oder Skifahren zu machen. Die Aussicht von der Hütte ist atemberaubend und es ist ein toller Ort, um sich zu entspannen und die Landschaft zu genießen.

Ähnliche Fragen

Wie hoch ist die Alpspitz?

Der Berg Alpspitz ist 1.839 Meter hoch.

Wie lange wandert man auf die Alpspitze?

Normalerweise brauchen Wanderer etwa drei Stunden, um den Gipfel des Alpspitz von unten zu erreichen. Mit der Kombibahn kannst du viele Touren und Wanderungen in der Region Bayerischen Alpen machen.

Welche Skigebiete gibt es in der Nähe von Garmisch-Partenkirchen?

Die Skigebiete in der Nähe von Garmisch-Partenkirchen sind die folgenden:

  • Skigebiet- Hausberg
  • Skigebiet- Kreuzberg
  • Skigebiet- Alpspitze
  • Skigebiet- Zugspitze

Die Zugspitze, Grainau und Ehrwald sind allesamt Skigebiete in der Nähe von Garmisch-Partenkirchen. Mit über 100 Pistenkilometern ist hier für jeden etwas dabei. Die

Wie kommt man auf die Alpspitze?

Am besten erreichst du die Alpspitze mit der Zugspitzbahn von Garmisch-Partenkirchen aus. Sie bringt dich bis zum Gipfel der Alpspitze.

Kann man auf die Alpspitze wandern?

Die Alpspitze kann erwandert werden, aber es gibt auch andere Möglichkeiten, auf den Gipfel zu gelangen. Die Zugspitzbahn ist ein Zug, der auf den Berg fährt, und es gibt auch Skigebiete in der Nähe von Garmisch-Partenkirchen, wenn du stattdessen Ski fahren möchtest.

Was kann man auf der Alpspitze machen?

Die Alpspitze ist ein großartiger Ort für Wanderer und Skifahrer. Es gibt viele Wanderwege, und die Aussicht ist fantastisch. Du kannst auch mit der Zugspitzbahn auf den Berg fahren oder in einem der nahe gelegenen Skigebiete Ski fahren.

Ist die Alpspitze begehbar?

Die beste Möglichkeit, die Alpspitze zu erreichen, ist die Zugspitzbahn von Garmisch-Partenkirchen aus. Sie bringt dich bis zum Gipfel der Alpspitze.

Wie lange wandert man auf die Alpspitze?

Die Wanderung auf die Alpspitze dauert etwa vier Stunden.

Wie kommt man auf die Alpspitze?

Am einfachsten erreichst du den Gipfel der Alpspitze mit dem Garmisch-Partenkirchener Lift. Sie bringt dich fast den ganzen Weg auf den Berg und von dort ist es nur noch ein kurzer Fußmarsch bis zum Gipfel.

Wie kommt man zur Aussichtsplattform AlpspiX?

1. Du erreichst die AlpspiX-Aussichtsplattform mit dem Garmisch-Partenkirchener Lift

2. Die Zugspitzbahn führt auf den Gipfel des Berges und von dort aus ist es nur ein kurzer Spaziergang

3. Von Garmisch-Partenkirchen aus kannst du Busse oder Züge nehmen, die durch Oberammergau fahren und in Ehrwald halten

4. Wenn du mit dem Auto unterwegs bist, fährst du auf der B17 in Richtung Kochel, bis du Partenkirchen erreichst, und biegst dann links auf die L837 in Richtung Schönberg ab

5. In Schönberg fährst du rechts auf die L838 und biegst nach etwa zwei Kilometern links auf die L8 ab

Alpspitz Titel Photo by Daniel Seßler on Unsplash

Wandertourmag
Logo